Sonntag, 12. Januar 2014

Karpfen blau ...

... gab es bei uns zu Hause ganz oft Silvester oder am Neujahrstag. Mein Vater hat dann zwei
 kleine Karpfen meistens lebend bei unserer Fischerei gekauft und dann in unserer Badewanne
schwimmen lassen. Am nächsten Tag hat er sie dann ganz frisch ausgenommen und als Karpfen
blau zubereitet. Mein Bruder und ich haben dabei immer zugeschaut. Mein Vater hat uns die
verschiedenen Organe gezeigt. Das war schon interessant - besonders diese komische
Schwimmblase, ohne die ja so ein Karpfen sonst nicht so gut schwimmen könnte. Als wir dann im
Biologieunterricht einen Fisch sezieren mussten, wussten wir schon alles :-)
Wenn ich allerdings jetzt selber einen Karpfen zubereite, lasse ich ihn mir vorher im Fischgeschäft
ausnehmen. Da bekommt man ihn besser nach Hause :-)))) Ein einziges mal habe ich ihn mir nur
betäuben lassen und wollte alles selber zu Hause machen ….  nie, nie wieder :-)) Mein Tochter war
damals so 3 oder 4 Jahre und saß hinten im Auto. Daneben lag der Fisch eingepackt im Beutel.
Wir fahren los und der Beutel fängt an herum zu hüpfen und um sich zu schlagen!!!! Meine Kleine
hat wie am Spieß geschrien und ich bin rechts ran und hab versucht den Karpfen wieder einzufangen
….. na, vielen Dank auch :-))
So, wem nun der Appetit vergangen ist oder wer aus anderen Gründen keinen Fisch essen mag,
muss nun ganz schnell wegklicken. :-)))) Für alle anderen gibt es hier unser Rezept :-)

1 kleiner Karpfen für 2 Personen (die großen schmecken mir schon zu muffig)
1/2 Flasche Essigessenz
200 ml Weißwein
1/2 Stück Butter
10 frische Möhren
1 Sellerie
2 Porreestangen
2 Zitronen
Pfeffer und Salz
5 Wacholderbeeren
2 Lorbeerblätter
geriebener Meerrettich

Der Fisch muss schon beim Einkaufen sehr vorsichtig transportiert werden. Sonst wird er nicht so
schön blau. Zum Blaumachen legt man ihn vorsichtig in das Waschbecken und gießt langsam die
1/2 Flasche Essig darüber. Man kann dann auch sofort sehen, wie er langsam hellblau anläuft.
Auch die Flächen wo man dran gefasst hat, sieht man sofort - die werden nämlich leider nicht mehr
blau :-) Dann wird er vorsichtig auf ein hohes Blech gelegt. Das geputzte, in lange Stangen geschnittene
und vorher blanchierte Gemüse wird schön drum herum verteilt. Ein wenig vom Gemüse kommt auch
noch in den Bauch des Karpfens. Nun wird im Bauch und auch das Gemüse vorsichtig ein wenig
gepfeffert und gesalzen. Dann kann man den Wein und etwas Wasser dazugeben. Über alles werden
nun noch die Scheiben von einer Zitrone verteilt die Gewürze gestreut und der Fisch und das Gemüse
mit Butterflocken belegt. Einfach für 30-40 min bei 180°C im Ofen gar ziehen lassen und mit Zitrone
und geriebenen Meerrettich genießen :-)) Aber vorsichtig - Karpfen ist sehr grätenreich und schmeckt
auch immer ein wenig muffig - aber ich liebe das so :-)
Naja, diesmal ist er leider nicht so blau geworden, daher habe ich auch noch Bilder aus vorherigen
Jahren angehängt :-)








Kommentare:

  1. Liebe Urte,

    die Bilder kann man sich anschauen, auch wenn man keinen Fisch isst.
    Ich habe es praktiziert.

    Sonnige Sonntagsgrüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Ach du liebe Güte. Fisch einfangen im Auto!!!
    Jetzt muss ich nur noch meinen Mann bekehren.... ;-)

    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, liebe Urte,
    der zappelnde Fisch, damals, hatte dann aber viele Stellen, die nicht mehr blau wurden ;o)
    Ich gestehe, ich könnte ihn nicht *über die Wupper* bringen (wie man hier so sagt). Wahrscheinlich würde er heute noch in der Wanne schwimmen ;o)
    Ich habe keine Ahnung, wie so ein Karpfen schmeckt. Aber ich habe irre Probleme mit Gräten. Genau so wie mit dem Kerngehäuse eines Apfels. Da geht dann nix mehr...!
    Ich komme lieber zu Deinen Pfannkuchen vorbei ;o)
    Einen schönen Sonntag und liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Urte,
    das ist so ein Rezept auch aus meinen Kindertagen. Ich koch es auch zum Neujahrstag und im Herbst wenn die Karpfenernte hier stattfindet und man frisch gescchlachtete Fische bekommt. Sehr fein! Danke fürs Teilen.
    Liebe Rosaliegrüße

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Urte,
    ich habe noch nie "Karpfen Blau" gegessen!
    Wird "Forelle Blau" eigentlich auch so zubereitet?
    Deiner gut beschriebenen Anleitung nach zu urteilen dürfte die Zubereitung nicht allzu schwer sein?
    Der fertig gegarte Fisch sieht doch ganz lecker aus!
    Und dem letzten Bild nach zu urteilen - geschmeckt hat er auch!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Urte
    was für ein Bild das gewesen sein muss, der zappelnde Fisch... ich mag Fisch, aber das auseinandernehmen überlasse ich lieber den Fachmänner!
    Liebe Grüsse Moni

    AntwortenLöschen
  7. Also ich musste jetzt ganz herzlich lachen! Hab mir grad den hüpfenden Karpfen in Auto vorgestellt! Da fällt mir die Geschichte meiner Oma ein. Sie hatte mal so ein Erlebnis mit einem Huhn in der Küche. Das dann doch noch gelebt hat und einen "Zirkus" auf der Anrichte verursacht hat!
    Der Karpfen sieht sehr lecker aus, gegessen hab ich noch keinen "Blauen".
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  8. *uahhh* Urte,
    ich hinterlasse Dir nur schnell mal ganz viele liebe Grüße, weil ich mich schon ewig nicht mehr gemeldet habe. Zum Fisch kann ich nichts sagen, denn da bin ich eher ein Kostverächter ;o)

    Lill

    AntwortenLöschen
  9. Hey, ich wollte mir nur das Gemüse angucken und dann hat mich das letzte Bild erschlagen ...:-)

    Trotzdem - liebe Sonntagsgrüße und wohl bekomms - Monika mit Bente - die den Karpfen nehmen täte - ganz ...

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Urte,
    ich musste grad herzlich lachen wegen deiner Karpfen -Hüpf-Fahrt *lol*
    Als ich so ca 6-7 Jahre alt war, war ich bei meiner Cousine .
    Meine Tante bekam vom Nachbar einen frisch geangelten großen Fisch (Karpfen ? )
    Meine Cousine und ich sahen uns den Fisch ganz nahe an....ich strich über eine Flosse und dann bewegte sich die Flosse von alleine.....wir beide sind kreischend aus der Küche gerannt und haben dann später auch kein Stückchen von diesem Fisch gegessen *lach*
    Diese Geschichte hören wir heute noch manchmal auf Familienfeiern *g*
    Liebe Grüsse Mia

    AntwortenLöschen
  11. Hallo liebe Urte,
    wenn wir in Dänemark sind, kauft mein Mann immer Fisch frisch vom Kutter. Aber die müssen dann in den Kofferraum, weil ich es nicht sehen möchte wenn sie noch zappeln:-))
    Ich esse sehr gern Fisch aber Karpfen blau habe ich noch nicht probiert.

    Liebe Grüße Angela

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Urte
    Der schaut ja schon lecker aus, aber ich gestehe, ich kann keinem toten Fisch auf dem Teller in die Augen schauen ...
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Urte,
    hmmm lecker, Karpfen mag ich sehr gerne. Leider hab ich hier in der Familie keine Fischesser, so muss ich mir solche Leckereien im Restaurant bestellen. Ist schon sehr interessant, wie das gute Stück zubereitet wird. Ich wünsche Dir einen schönen Abend und einen guten Start in die Woche.
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  14. Uiii... nein das ist nichts für mich *grins*
    Auseinandernehmen ginge auch gar nicht für mich!! Aber er sieht lecker aus... auch wenn ich ihn nicht essen würde... lach

    Alles Liebe und einen tollen Abend!! ♥
    Christel

    AntwortenLöschen
  15. Oh, das sieht aber lecker aus! Bei uns war Karpfen leider nie Tradition, da mein Vater keinen Fisch aß...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  16. :)

    sehr sehr lecker - wir machen ihn auch immer zu Silvester - und haben das gleiche Rezept.
    Die Bilder machen wieder Appetit!

    Liebe Grüße von Senna

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Urte,

    ich als altes Frankenmädel kenne natürlich Karpfen. Ich komme ja aus dem Land der Karpfenweiher und so brauche ich auch einmal im Jahr seinen Geschmack. Am allerliebsten esse ich einen Pfefferkarpfen. Da ist dann aussenherum alles schön pfeffrig. Er wird allerdings frittiert. Seitdem ich im Hessenlande wohne müssen wir zum Karpfenessen immer in die Heimat fahren. Eine gute Woche.

    Herzliche Grüße

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  18. Auch bei uns schwamm der Weihnachtskarpfen vor dem "Blaubad" immer in unserer Badewanne. Die Geschichte mit deiner Tochter ist natürlich köstlich - wobei sie einem aber leid tut!
    Gegessen hab ich bestimmt schon 20 Jahren keinen Karpfen mehr - sieht aber unglaublich lecker aus - meine Mutter hat noch immer Apfel-Sahne-Meerrettich dazu gemacht, fällt mir gerade noch ein ;O)
    Herzlichst,
    Doris

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Urte,
    ich gestehe: ich habe noch nie Karpfen gegessen.
    Eine Kindheitserfahrung mit einem in der Badewanne habe ich auch nicht, hätte ihn dann wohl auch nicht mehr essen wollen, weil ich ihm garantiert vorher einen Namen gegeben hätte. ;-)
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Urte,
    das klingt ja richtig spannend (also ich meine deine Kindheits- und Autoerfahrungen mit Karpfen ;o))
    Ich habe nur einmal in meinem Leben Karpfen gegessen - in einem Restaurant, das darauf spezialisiert ist, aber er ist nicht wirklich "mein" Fisch. Doch deine Aufnahmen sind TOLL!
    Ganz liebe Rostrosengrüße, Traude
    ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥:

    AntwortenLöschen