Dienstag, 11. Februar 2014

Rosenpost von Petra (Golden Fairy Cottage)

Der nächste Rosenpost kommt von Petra von Goldenfairycottage.blogspot.de
Ihr Gartenblog ist ganz zauberhaft und ihr Garten mit ihrem Cottage muss richtig romantisch sein.
Ich habe ihn auch erst jetzt so richtig entdeckt und freue mich schon auf weitere Bilder.

Liebe Urte - Dankeschön! … das ich meine Rosenliebe heute hier teilen darf.

Deinen Blog habe ich im Jahr 2011 entdeckt und bin direkt „hängengeblieben“, da ich Deine
Worte / Bilder sehr mag. Hoffentlich werden meine Buchstabenaneinanderreihungen heute den
richtigen Rahmen finden, um Deine Leser zu erreichen … und eine Lanze für den Farbton
„ORANGE“ – der eigentlich auch so gar nicht meiner ist – brechen.

Meine Liebe zur Rose begann schon recht früh. Im Garten meiner Eltern hat meine Oma alles gepflegt,
mich aber dazu auserkoren, einen wachsamen Blick auf den Kletterrosenstrauch am Badezimmerfenster
zu werfen. In den 70-er Jahren hatte es damals für mich etwas märchenhaftes, dieses rote, kultige,
stachelige Etwas über viele Jahre wachsen zu sehen …

Es war also kein Wunder, das ich bei der ersten sich bietenden Möglichkeit unseren damaligen Balkon
mit einer Kletterrose verschönerte. Wie bei so vielen anderen Rosenliebhabern reckte sich auch bei mir
eine bekannte „Anfängerrose“ zum Himmel. Ihr erkennt sie sicherlich, oder?!



Moment mal! Das ist ja schon URlange her und mit „ORANGE“ hat es so gar nichts zu tun.

Also, … meine Liebe wurde bei David Austin vor einigen Jahren entfacht:



Es war ein sonniger Tag. Wir frühstückten inmitten der Verkaufsausstellung:



Noch sahen wir alles durch die rosarote Brille und so war es auch nicht weiter verwunderlich, das der
Duft der „Harlow Carr“ unsere Nasen kitzelte. Nach dem letzten Schluck Tee wanderte diese pinke
Schönheit ...



…. zusammen mit der „Gertrude Jekyll“ (welche für unsere Nachbarn bestimmt war) in den Einkaufswagen.
Nochmal ein wenig abschweifend möchte ich kurz erwähnen, dass die „Harlow Carr“ für eine Haltung im
Kübel sehr geeignet ist. Auf unserem damaligen Balkon hat sie uns schon viele Blüten spendiert … im
Frühjahr / Sommer / Herbst … und wurde auch nicht müde, diese Prozedur nach dem Umzug in unser
Häuschen weiterzuführen.

Nun aber zum eigentlich Star dieses Postings …
Meine sehr verehrten Damen und Herren, darf ich vorstellen …

„Lady Emma Hamilton“, die Geliebte von Horatio Nelson & mir … :-)



Eine ziemlich leuchtende Farbe für eine Englische Rose – so steht es im Rosenhandbuch von David Austin –
aber sehr gut geeignet, um ein wenig Leben in die Rabatte zu bringen.

Die festen Knospen sind von einem wundervollen Dunkelrot mit Spritzern von Orange. Ahhh, da ist es
endlich!



Bei der ganz geöffneten Blüte ist die Farbe eine reizende Mischung aus sattem, fast Mandarinen Orange mit
einem eher gelblichen Orange; ein schöner Kontrast zu dem sehr dunklen, bronzegrünen Laub.
Nah, fühlt ihr Euch hier auch schon ein wenig an Loriot erinnert ??  :-)





Ein besonderer Blickfang ist für mich auch der rötliche Blattaustrieb:



Der mittelhohe Strauch ist ziemlich aufrecht aber buschig, blüht reich und bleibt gesund. Auf diesem Bild
ist zudem gut erkennbar, wie die Blütenfarbe von kräftig zu pastellig wechselt



Den sehr kalten Winter hier auf dem Land hat die Rose  im letzten Jahr allerdings nicht so gut verkraftet! Vielleicht war 
es aber auch die Strapaze des Umzugs, die sehr spät im letzten Jahr stattgefunden hat … da konnte sie ihre Wurzeln 
wohl noch nicht standesgemäß im Erdreich verankern. 

Ein intensiver, köstlicher, fruchtiger Duft mit Andeutungen von Pfirsich, Trauben und Zitrusfrüchten umgibt
die „Lady Emma Hamilton“, so daß sie in Nantes mit der Goldmedaille für den besten Duft ausgezeichnet
wurde.







































Seht ihr das?! Im Herbst hat sie mich überrascht und einen Farbwechsel in Richtung pink gezeigt …



Einfach zauberhaft!



Ich werde weiterhin Ausschau halten nach Besonderheiten, die sich in meinem Garten wohlfühlen dürfen …



… und verabschiede mich mit den Zeilen „Die Bettlerin und die Rose“ von Rainer Maria Rilke aus der 
Zeit seines ersten Pariser Aufenthaltes: 

Gemeinsam mit einer jungen Französin kam er um die Mittagszeit an einem Platz vorbei, an dem 
eine Bettlerin saß, die um Geld anhielt. Ohne zu irgendeinem Geber je aufzusehen, ohne ein anderes 
Zeichen des Bittens oder Dankens zu äußern als nur immer die Hand auszustrecken, saß die Frau 
stets am gleichen Ort. Rilke gab nie etwas, seine Begleiterin gab häufig ein Geldstück. Eines Tages 
fragte die Französin verwundert nach dem Grund, warum er nichts gebe, und Rilke gab ihr zur 
Antwort: "Wir müssen ihrem Herzen schenken, nicht ihrer Hand." Wenige Tage später brachte Rilke 
eine eben aufgeblühte weiße Rose mit, legte sie in die offene, abgezehrte Hand der Bettlerin und 
wollte weitergehen.

Da geschah das Unerwartete: Die Bettlerin blickte auf, sah den Geber, erhob sich mühsam von
der Erde, tastete nach der Hand des fremden Mannes, küsste sie und ging mit der Rose davon.

Eine Woche lang war die Alte verschwunden, der Platz, an dem sie vorher gebettelt hatte, blieb 
leer. Vergeblich suchte die Begleiterin Rilkes eine Antwort darauf, wer wohl jetzt der Alten ein 
Almosen gebe.

Nach acht Tagen saß plötzlich die Bettlerin wieder wie früher am gewohnten Platz. Sie war stumm 
wie damals, wiederum nur ihre Bedürftigkeit zeigend durch die ausgestreckte Hand. "Aber wovon 
hat sie denn all die Tage, da sie nichts erhielt, nur gelebt?", frage die Französin. Rilke antwortete: 
"Von der Rose . . ."



Macht’s Euch schön, mit der Natur & genießt, was sie Euch gibt. 
Von Herzen alles Liebe & DANKE! … für’s Lesen!

Petra

PS: So sehr ich den (pinken) historischen Rosen auch verfallen bin, so sehr habe ich mich heute gefreut, Euch eine 
orangefarbene englische Schönheit näher zu bringen … mit dem Wissen, das eine weisse Rose in 2014 hier einziehen 
wird. 

Kommentare:

  1. Liebe Urte,
    liebe Petra,

    alles ist ein Gedicht.
    Und die schöne Geschichte von Rilke erfreut immer wieder erneut mein Herz.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Urte,
    liebe Petra,
    vielen Dank für den sehr schönen Post.
    Ich mag ja überwiegend rosa und weiße Rosen, aber die orangefarbene gefallen mir auch. Ich habe eine Kletterrose in der Farbe. Zu David Austin würde ich auch mal gerne fahren.
    Die Geschichte von Rilke gefällt mir besonders gut.
    Liebe Grüße
    Tilla

    AntwortenLöschen
  3. Ein toller Post! Leider fühlen sich die Englischen bei mir nicht wirklich wohl...warum auch immer...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Traumhaft! David Austin Rosen ....das muß herrlich gewesen sein! Vielen Dank an Euch beide, für diesen wunderschönen Post,
    Ich wünsch Euch noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Urte, liebe Petra, aaah, diese Rosen Gast Posts sind einfach toll! So eine wunderbare Gelegenheit andere Rosenliebhaber und (Rosen-)Blogger kennenzulernen! Petra, 'Lady Emma Hamilton' ist wirklich wunderschoen. Ich mag sehr, wenn Rosen ihre Schattierungen in den unterschiedlichen Jahreszeiten aendern. So halten sie unsere Aufmerksamkeit immer wieder gefangen und werden nicht "alltaeglich" oder gar "langweilig". Ich will aber auch zugeben, dass ich bisher davor zurueckgeschreckt bin orange Rosen in meinen Garten einzuladen, weil die Farbe sich einfach mit meinen anderen kalten pinken Rosentoenen beisst. Wenn ich einen groesseren Garten haette indem ich ein warmes Rosenbed anlegen koennte, waere es sicher anders. Liebe Gruesse,
    Christina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra, liebe Urte,
    wieder ein traumhafter Post!!!
    Aber, liebe Petra, wie heißt denn die roas farbene
    Kletterrose auf deinem ersten Bild?
    Sie gefällt mir seeehr gut!
    Ganz liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin -

      Auf dem ersten Bild räkelt sich die "New Dawn" zum Himmel.

      Alles Liebe,
      Petra

      Löschen
    2. Danke, liebe Petra ;-))
      Liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  7. Oh ja, Lady Emma! Die hatte es mir vor einigen Jahren auch angetan :-) Leider war sie beim Kauf schon etwas mehltauanfällig, und ihr halbschattiger Standort lässt sie nicht so üppig aussehen. Da beneide ich Dich schon um Deine traumhafte Rose, liebe Petra. Und falls Du ihr noch etwas Gesellschaft geben möchtest, kann ich Dir dazu Pat Austin und Amber Queen (nicht Austin) wärmstens empfehlen. An diesen Dreiklang von Gelb-Orange-Rot kann ich mich in günstigen Rosensommern im Orange-Beet bei meiner Mutter im Garten kaum sattsehen. Es muss eben nicht immer Rosa sein ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  8. Petra, die Lanze für Orange hast du mit Sicherheit gebrochen, ich habe Lady Emma auch in meinem eigentlich eher pastellfarbenen Garten. Zugegeben, im letzten Jahr musste ich ein paarmal leer schlucken und fragte mich, ob diese leuchtende Farbe wirklich der Hit ist, der Duft ist es in jedem Fall. Ich habe deinen Rosenbeitrag sehr genossen, hervorragende Bilder waren das, danke!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Petra und liebe Urte,
    das ist heute ein richtig sommerlicher und üppiger Rosenpost, ganz toll!
    Alle diese Rosen gefallen mir sehr gut, jede auf ihre Art. Eine richtige Schönheit ist diese orange-rote Rose und die Geschichte passt hervorragend in diesem Beitrag.
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Urte,
    hallo Petra!
    Ein wunderbares Rosen-Posting - die englischen Rosen gefallen mir besonders.
    Tolle Bilder!

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Petra
    Was für ein wunderschöner Beitrag und in dieser trüben Jahreszeit sowieso ein spezieller Farbtupfer. Die Lady Emma habe ich nicht im Garten aber du zeigst sie uns aufs Schönste. Ich mag orange nicht ... aber ich glaub, bei der Emma würd ich eine Ausnahme machen (... und auch ich hab eine orangfarbene im Garten stehen ...).
    Und dir Urte lieben Dank fürs Einstellen.
    Herzliche Grüsse an euch beide.
    Ida

    AntwortenLöschen
  12. Ein schöner Beitrag - ich mag die Rose auch, bei mir allerdings wachsen keine Austin, doch eine, mehr, weil der Boden sie nicht mag.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  13. Vielen lieben Dank, für die wunderschönen Kommentare: ♥
    ... mit dieser Resonanz habe ich so gar nicht gerechnet.

    Fröhlich beschwingte Grüsse & alles Liebe,
    Petra

    AntwortenLöschen
  14. ohhh was für eine tolle Rosenpost...
    Danke fürs Zeigen.
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  15. Zauberhaft! Ich liebe diese dicht gefüllten Schönheiten, sie sehen aus, als wären ganz viele Schichten von Tüllrücken übereinander gelegt... ein Traum, wenn man einen Rosengarten haben kann! - danke fürs Teilen! - lG JULE

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Petra, liebe Urte,

    ein herrlicher Rosenpost, die Farben alleine sind schon wunderschön aber wie sich nun diese Rose auch noch verändert finde ich echt traumhaft. Wir möchten auch unseren Garten anlegen und so sauge ich gerade all die schönen Rosen in mich auf.

    Herzliche Mittwochsgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  17. Hallo liebe Petra und iebe Urte,
    ich möchte mich ganz herzlich für diesen wunderschönen Beitrag bedanken.
    Es ist ein wundervoller Tagesanfang, noch mitten im Winter, der dieses Jahr keiner ist, und ich bekomme richtig Lust auf den Frühling und Sommer.
    Der Garten meiner Schwiegermutter ist nicht schön und es ist alles kunterbunt durcheinander, aber die alten Rosen blühen fleissig jedes Jahr und immer wieder erfreue ich mich daran und es wird mir nie langweilig oder zu viel.
    Viele liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  18. Oh, wie schön! Ich bin wirklich glücklich, das ich die Leser von Urte's Blog "fesseln" konnte und sage nochmals "DANKE!" ... für die tolle Gastfreundschaft.

    Alles Liebe & ein wunderbar entspanntes Wochenende,
    Petra

    AntwortenLöschen