Freitag, 15. Mai 2015

Nee, Freundinnen werden wir wohl nie ....

... und doch, natürlich, sie hat sicher auch ihre guten Seiten. Es ist ja nichts auf der
Welt nur schwarz/weiß. Aber nein - ihre schlechten Seiten überwiegen einfach.
Am liebsten würde ich sie ja rausschmeißen. Doch so easy würde das wohl nicht
werden. Sie ist nämlich sehr sehr stark, klammert extrem und untergräbt alle
Bemühungen unsererseits. Sie wird wohl für immer bei uns bleiben und wir müssen
uns halt irgendwie mit ihr einigen.
Dieses Wochenende sind wir ihr jedenfalls mal wieder richtig auf den Keks gegangen.
Aber ich hab ihr gesagt, entweder sie hält still oder sie fliegt. Leider weiß sie ganz
genau, dass das nur leere Worte sind und hat uns so dermaßen zerkratzt.
Unmöglich - sag ich euch! :-)

Aber wir haben das Monster gebändigt. Mein Mann hat sich nicht beirren lassen und
es einfach um einen ganzen Meter gekürzt. Und trotz juckender, zerkratzter Arme
haben mein Großer und ich es geschafft einen ganzen Autoanhänger mit Schnittgut zu
füllen. Endlich wieder mehr Licht und Luft für meine Rosen. Unsere Thujahecke wurde
vor mehr als 20 Jahren noch vom Opa gepflanzt, ist sehr dicht und bestimmt über 1 m
breit. Ihre Stämme sind Rummelboxerarmdick. Vögel bewohnen sie glaub ich gar nicht.
Dafür beherbergt sie um so mehr Mücken. Sie macht durch ihre Höhe viel zu viel Schatten
und ich möchte gar nicht wissen wie weit ihre Wurzeln in meinen Garten und in die Rosen
hinein reichen. Na gut, sie ist natürlich eine gute Abschirmung zum völlig verwahrlosten Nachbargrundstück. Aber das ist auch der einzige Grund, warum wir nicht schon einen
Bagger geholt haben. Ich würde, ehrlich gesag, nie jemandem raten, sich eine Thujahecke
in den Garten zu pflanzen!














Kommentare:

  1. Was für ein Arbeitseinsatz - ein gutes Essen mit anschließend Eis mit Sahne musste da aber wohl über sein :-)
    Diese Hecken sind greusslich, leider vergessen viele Menschen, dass eine Hecke jahrelang braucht um richtig schön dicht und hoch zu werden und investieren zu knapp in ein gutes Gehölz - bei Dir lenken aber die anderen schönen und üppigen Planzen gut ab :-) und ein Bagger wäre wohl nötig, wenn ...
    Liebe Grüße in dein Gartenparadies - Monika

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Urte,
    ich muss ehrlich zugeben, dass sie mir gar nicht so sehr als Monster erschien. Mir gefiel der immergrüne Abschluss eigentlich ganz gut. Aber natürlich darf so ein Teil nicht zu hoch und breit werden. Wahrscheinlich ist es schwierig davor Löcher zu buddeln, aber ich persönlich würde davor einen Mix aus Ramblern & Clematis pflanzen. Das lockert auf, und hemmt idealerweise etwas den Wuchs des Monsters. Nur wird dann der von Zeit zu Zeit notwendige Schnitt natürlich noch mehr mit zerkratzten Armen enden, und noch einiges mehr an Arbeitseinsatz kosten. Aber demnächst hilft Dein kleiner Hase ja vielleicht auch schon bei solchen wilderen Gartenarbeiten mit ...
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja...da gebe ich dir Recht...Thuja-Hecken sind gräßlich...Unser Nachbar hat eine...und meine Eltern...im Reihenhausgarten...da kommt man sich vor wie im Knast...hüstel...Dir ein schönes Wochenende! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Urte!
    Da hattet ihr ja allerhand zu tun aber mir gefällt der immergrüne Rahmen auch nicht so schlecht. Was wäre denn die Alternative dazu? Ein Lattenzaun, der jeden dann in dein grünes Reich Einblick gewährt? Hmmm....
    Wir haben auch so eine aber ich hab mich mit ihr arrangiert und bin froh darüber, dass sie da ist und uns Sichtschutz gewährt.
    LG
    LiSa

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Urte,

    es ist gelungen, und ich gratuliere dazu.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Hallo
    dein Rat kommt leider zu spät, wir haben so ein noch "kleines Moster "vor drei Jahren gegen das Nachbargrundstück gepflanzt. Und hoffen das er in ein paar Jahren das unschöne Landstück abdeckt. Ich kann mich mit dem Thuja smaragd arangieren. Am richtigen Ort für den richtigen Zweck gefällt er mir gar nicht so schlecht.
    sonnige Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  7. :) zum thujaschneiden muss man sich gut einpacken :) handschuhe und lange ärmel sind soooo wichtig :)
    ich bin gerade dabei meine thujahecke zu ersetzen :) dabei ist auch die große tanne gefällt worden und weil ich die thuja nicht besonders kurz gehalten habe, sieht sie jetzt etwas gerupft aus... nach und nach kommen dort andere sträucher... wir brauchen aber einen guten sichtschutz vor der "netten" nachbarschaft ;)
    wenn so ein dunkles monstum weg ist, sieht alles gleich viel freundlicher aus :)
    viele grüße von aneta

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Urte, das ist ja wirklich eine imposante Hecke! Ist mir in all Deinen frueheren Photos noch nie so aufgefallen. Es muss eine unglaubliche Anstrengung gewesen sein, sie zu schneiden! Mir hat gefallen, dass sie die angrenzenden Haeuser weitgehend verdeckt und Eurem Garten ein geschuetztes privates Gefuehl gegeben hat, aber ich kann nachvollziehen, dass sie zur gleichen Zeit zu viel Schatten in den Garten geworfen hat, was vor allem ja Rosen gar nicht moegen. Ich hoffe, Du bist mit dem Resultat zufrieden und die Hecke laesst sich Zeit mit dem Nachwachsen.
    Liebe Gruesse,
    Christina

    AntwortenLöschen
  9. Ohhhhhh, ich kann dich sehr gut verstehen! Wir haben letztes Jahr die ganze Hecke entfernen lassen, sie sah einfach nur noch grottig aus und davon wuchs auch fast nichts mehr. Innen war sie braun und ebenfalls gut und gerne einen Meter breit. In unserm kleinen Garten war sie total deplaziert, aber mich hat beim Kauf damals vor 20 Jahren aber auch niemand gewarnt und selber wusste ich es halt nicht besser. Jetzt haben wir wieder Licht und Luft im Garten, aber leider kann man von der Straße aus jetzt halt in den Garten schauen. Nachschub ist jedoch schon gepflanzt, da hab ich mich aber vorher erkundigt wie groß der wird :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  10. Jaja, diese Monster hat wohl jeder in irgendeiner Form im Garten. Meine Schwiegermutter hängt auch an so nem Teil, obwohl es häßlich ,krank und total unnützt rumsteht. Aber im Herbst wird nun die Säge angesetzt- und zwar gaaaanz unten ;o))) !!!
    Thuja gibt es aber schon in kleinwüchsigeren Sorten und wenn sie jedes Jahr gebremst wird, kann sie auch ansehnlich bleiben.... Aber beim späteren Stutzen bleiben hässliche Lücken, also raus damit und durch was Hübscheres ersetzen! Alles Liebe von Susan

    AntwortenLöschen
  11. Ach, liebe Urte! Ich habe gerade ein Deja-vue ;o) Wir haben doch unlängst unser Koniferen-Monster entfernt! Im Grunde ist es herrlich, aber auch ziemlich nakig! Man muss sich an den ungeschützten Blick zum Nachbarn sehr gewöhnen. Die sich bestimmt auch ;o)
    So hin und wieder denke ich, wir hätten sie besser auch nur gestutzt. Aber irgendwann sind die kleinen Vogelbeeren-Sträucher groß! In zwei Jahren haben Sie eine prächtige Hecke, wurde uns versprochen!
    Dann sonnt Euch mal in der erkämpften Helligkeit :o)
    Liebe Grüße ins Wochenende schickt Dir die Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja... ich finde, das zweite Bild hat was von einem neugierigen Nachbarn, der sich die Leiter angestellt hat ;o)))

      Löschen
  12. oh mann, ich mag die Dinger ja auch garnicht. Sie sind irgendwie tot und nutzlos und wuchern. Und jeder stellt sich das Zeug in den Garten. Auf einem Stück Land meiner Eltern hat der Nachbar welche direkt auf die Grenze gestellt. Die sind seit bestimmt 20 Jahren nicht mehr geschnitten worden. Sicher7m hoch oder mehr und breit etwa 2m. Was die Licht und Platz wegnehmen ist unvorstellbar. Und wie die irgendein Nachbesitzer in den Griff bekommen soll weiß ich auch nicht. Da kann man glaube ich nur noch mit Waldarbeitergerät anrücken.

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Urte, ja stimmt, ich werde mit unserer Thujenhecke bestimmt auch nicht gut Freund werden ;o) Unsere Vorgänger haben sie gesetzt, und zwar leider noch dazu auf die "falsche Seite", nämlich dorthin, wo wir die NETTEN Nachbarn haben. Auf der anderen Seite wäre sie praktischer ;o) - aber dort wachsen Flieder & Co und bieten zumindest im Sommer ebenfalls einen ganz guten Sichtschutz. (Ein Gehörschutz waäre an dieser Stelle jedoch praktischer ;o))
    Euer Garten ist auf jeden Fall so schön, dass ein Bisserl Thuja dieser Schönheit keinen Abbruch tut! Und die fleißigen Gartenbilder sind herrlich!
    Ganz herzliche rostrosige Grüße & alles Liebe,
    Traude
    ☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/05/rdl-5-uber-die-vorteile-des-alterwerdens.html

    AntwortenLöschen
  14. Hey na da hattet ihr ja zu tun. Mit kraus immer vor solchen Aufgaben. Schon alleine weil es hier in unserer ländlichen Gegend nicht viele Möglichkeiten der Entsorgung gibt. Aber ich kann so gut verstehen das ihr dieses Monster nicht haben wollt. Ganz weg geht ja nicht aber halb ist ja auch schonmal ein Anfang. LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  15. Hey na da hattet ihr ja zu tun. Mit kraus immer vor solchen Aufgaben. Schon alleine weil es hier in unserer ländlichen Gegend nicht viele Möglichkeiten der Entsorgung gibt. Aber ich kann so gut verstehen das ihr dieses Monster nicht haben wollt. Ganz weg geht ja nicht aber halb ist ja auch schonmal ein Anfang. LG Sabrina

    AntwortenLöschen
  16. Du hast mich auf die Folter gespannt, liebe Urte. Du solltest Krimis schreiben. Aber so war es ja wohl gedacht oder? Wir hatten beide Spaß: Du beim Schreiben und ich beim Lesen. Solche Aktionen - heute oder nie! - gibt es in jedem Garten. In meiner Garage stehen auch schon wieder drei große Taschen für den Wertstoffhof. Ein erholsames Wochenende und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  17. Oh je, liebe Urte, das sieht wirklich, wirklich nach einem sehr großen Arbeitseinsatz aus! Aber das Ergebnis ist toll! Ich finde, daß sie auf Deinen Bildern eigentlich einen guten Rahmen für Deine wunderschöne Bepflanzung gibt und gar nicht mehr so dominant erscheint!
    Bei den Bildern mußte ich dann übrigens auch noch ein bißchen schmunzeln: Kennst Du die schon ältere Sendung "Hör mal wer da hämmert"?! Der Nachbar ist auch immer mit einem Hut unterwegs und sein Gesicht ist nie zu sehen! Daran mußte ich gerade bei Deinen Bildern denken :-) (auch wenn es bei Dir natürlich nicht der Nachbar ist)
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Urte,
    ich wünschte, der Nachbar hinter unserem Garten würde sich an dir ein Beispiel nehmen. Seit Jahren frage ich ihn, wann er mal gedenkt, das 6m-Monster auf nachbarschaftsfreundliche Höhen zu stutzen, aber er macht es nicht. Irgendwann liegt mein Garten komplett im Schatten. Ich mag diese Thujen auch nicht, jedenfalls nicht als Monsterhecke.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Urte,
    nadliges und koniferiges sollte man nur als Solitär, aber nie als Hecke pflanzen. Bei meinen Eltern gab es auch so eine riesige Thujahecke - ich kann Euer Problem nachempfinden. Leider kann man so eine Hecke nicht "auf den Stock setzen" oder zumindest auf Augenhöhe kürzen. Da hilft nur irgendwann der Bagger und danach eine Laubhecke oder viel besser, eine Ramblerhecke!
    LG Rudolf

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Urte,
    unsere ersten Thujen waren als Sichtschutz für den Kompost gedacht. Da ich damals aber noch keine Ahnung hatte, dass es verschiedene Qualitäten gibt, kaufte ich natürlich die falschen. Mein Mann hatte viel Mühe, die Teile nach Jahren wieder zu entfernen. Später kam eine kleine wieder in den Garten, die wir aber auch schnell wieder entfernten. Nun dürfen wir uns an den hohen Thujen der Nachbarn "erfreuen". Ich habe aber von unserer Seite blühende Büsche davorgepflanzt und sehe sie somit fast nur im Winter. In meinem Garten werden nie wieder Thujen stehen.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  21. Pffff....kicher.... ich versteh ganz genau, was Du meinst. Aber hey, wenn die Hecke geschnitten ist, dann schaut eine Thuja-Hecke doch richtig schön und gepflegt aus. Bei uns nennt man den Thuja auch liebevoll Friedhofsrakete, weil die eben oftmals in Friedhöfen angepflanzt werden. Im Moment liebäugle ich aber eher mit Eiben... jaaaa, ich weiss, sind giftig, aber ich will sie ja nicht essen, sondern als Hecke pflanzen... aber auch das bedeutet Schnibbelarbeit. Mal sehen.
    Hab ein erholsames Wochenende.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Urte,
    ein urkomischer Text zu eurem Monster:)
    Ja,ihr habt es wirklich gebändigt und so habt ihr einen tollen Sichtschutz!
    Ist schon echt Wahnsinn,wie hoch solche Hecken werden können!
    Ein lieber Gruß zum Wochenende von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  23. Potz Blitz soviel Arbeit ich kann gut nachempfinden bei meiner Mutter musste ich diese Hecke auch trimmen. Sieht danach auch nicht viel besser aus, wenn man sie regelmässig schneiden würde..... (Hab ich gesehen)... dann kann es aber schöne grüne Wände geben. 1 Meter runter ist ganz schön viel Arbeit BEWUNDER....!
    LG Stephanie

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Urte,

    ohje, das sieht wirklich nach einer Menge Arbeit und körperlichen Einsatz aus. Am Ende unseres Grundstückes steht ja auch eine riesige Thujahecke. Wir müssen sie auch stutzen und in Form bringen denn sie ist ziemlich verwarlost, aber weg machen wollen wir sie halt auch nicht denn sie bietet schon einen guten Sichtschutz.

    Herzliche Sonntagsgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Urte,
    oh ja, Thujas können wahre Monster werden! Eine gute Entscheidung, wenn auch mt sehr viel Arbeit verbunden ....
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntagabend!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  26. Sehr schön, liebe Urte! Die Rosen werden sich sicherlich mit einer wunderschönen Blütenfülle bedanken ... jetzt, wo sie aus dem Schatten ... ähhh, den Klauen der Monsterhecke befreit wurden.

    Beim Schnitt unserer Eibenhecke hat mein Mann schon immer mein tiefstes Mitgefühl als ich nun aber Deine Bilder der Monster-Thuja gesehen habe: Oweh! Ich werde Deinen Mann heute in meine Gebete einschliessen ... :)

    Alles Liebe & einen lichtdurchfluteten Sonntag,
    Petra

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Urte,
    die Arbeit steht uns auch bevor. Unsere "geerbte" Thujahecke ist auch so ein Monstrum. Im vorigen Jahr hat mein Sohn sie um einen Meter eingekürzt. Aber sie ist noch immer zu hoch für mich. Durch ihre enorme Breite kann ich sie nicht richtig schneiden. Also nochmal ein ordentliches Stück runter.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  28. Hallo liebe Urte, na Gott sei Dank habe ich mich für Sträucher entschieden... lach. nein eine Thuja möchte ich auch nicht....und die eine, die hier stand, haben wir gleich beim Einzug entfernt....
    Allerliebste Grüße ♥
    Christel

    AntwortenLöschen
  29. Hier im Süden haben viele solche "Monster" in den Gärten. Wir nennen Sie grünes Beton....
    Zum Glück habe ich nur ein paar Zypressen und die Dienen für den Schatten, der Sohn, er ist Gärtner, der wird sie mir dieses Jahr mal richtig schneiden. Das einzigen dass bei mir wuchert sind Brombeeren aber auch die werden al drittes Jahr geschtuzt, so komme ich dann wieder an Marmelade.

    AntwortenLöschen
  30. Monsterarbeit an dem Monster - ah, ich kann das so gut nachvollziehen! Was ward ihr super fleißig - und nein, Freundinnen werden wir auch nie - meine Hecke und ich, aber sie ist soooo notwendig!!!
    Hab eine feine Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen