Dienstag, 14. Januar 2014

Rosenpost von Cordula (CarpeDiem-living)

Cordula von Carpediem-living.blogspot.de ist mein nächster Gast und sie hat einen
wunderschönen naturnahen Garten.
Besonders faszinierend finde ich ihren magischen Bereich. So etwas spricht mich total an und
ich finde, schon auf den Fotos spürt man das Besondere dieses Fleckchens Erde. Was gäbe ich,
für so einen zauberhaften Gartenmittelpunkt. Ich bin nun schon am Suchen, wo mein eigener
magischer Bereich in unserem Garten liegt. :-))) Bestimmt finde ich ihn bald ;-))

Aber nun kommt erstmal Cordulas Rosenpost:

Wie die Rose es schaffte eins meiner Kinder zu werden....






























Mein Verhältnis zu Rosen war vor einigen Jahren eigentlich eher kein Verhältnis. Wie auch?
"Wo Rose ist, ist kein Platz mehr für Natur!" dachte ich. Rosen waren für mich der Inbegriff
der Art zu gärtnern, mit der ich mich eigentlich so gar nicht identifizieren konnte. Schwarze
geharkte Erde, dazwischen stängelige Rosen in bunten Farben und zu Füßen jede Saison eine
andere blühende gekaufte Pflanze. Insgesamt ein fast künstlich aussehendes Arrangement.
Wo bleibt da die Identifizierung mit der Natur? Für mich ein No - Go, obwohl ich jedem seine
Art zu gärtnern lasse, aber es ist eben nicht meine. Also keine Rosen....





















































2007 berichtete mir eine Kollegin, sie hätte eine uralte Rose im Garten, die sich von alleine
vermehrt. "Nee schon klar, eine Rose die sich alleine vermehrt, erzähl mir einen..." Ich bekam
also von dieser alten Rose, die schon ihre Oma viele Jahre im Garten hatte und die eine dichte
Hecke gebildet hat, Ausläufer geschenkt und nannte sie "Rose aus Heiligenthal". Bis heute ist sie
sehr zurückhaltend in ihrer Blüte und ich konnte sie noch nicht bestimmen.
Das war meine erste historische Rose.
Im selben Jahr lernte ich das Dorf Labenz kennen (ich wohnte nur 2 Dörfer entfernt). 4 offene
Gärten und ein Verein zur Erhaltung alter Rosensorten. Ich lernte die Gärten von Clara Meins,
Renate Philipp, Raphaela Langenberg und dem Ehepaar Lenschow kennen. Rosen, die in Bäume
wachsen, wunderschön romantisch aussehen und dennoch bieten die Gärten der Natur ihren Raum.
Das war für mich neu und ich konnte der Rose von nun an nicht mehr widerstehen.
Bei einem kleinen Garten von nicht ganz 200 qm, der dazu noch halbschattig ist, eine echte
Herausforderung. Die ersten Rosenausläufer bekam ich von lieben Gärtnern geschenkt oder
tauschte sie gegen Marmelade und/oder Kräuter ein. Darunter noch heute einer meiner
Lieblingsrosen. Eine unbekannte dunkle einfach blühende Rose.
Im Herbst 2010 zogen wir dann endlich in ein eigenes Heim in das schöne Dorf Labenz und die
Rosen den Boden, den sie mochten und ich hatte mehr Platz, um endliche mein Arrangement mit
der Natur, der Vielfalt und der Rose treffen.
Nicht nur die Schönheit der Rosen hat es mir angetan, denn ich möchte einen schönen und dennoch
naturnahen Garten schaffen, in dem Mensch aber auch Tier Platz findet.
Orpheline de Juliet habe ich aus einem Steckling gezogen und sie hat sich zu einem großen Busch
entwickelt. Meine erste gekaufte Centifolia a fleurs Double violet ist eine Liaison mit einem Zierapfel eingegangen und wächst dort hinein. Eine Lykkefund freundet sich gerade mit einer Glaskirsche an.






















































Die Zimtrose kommt selbst mit einem knochentrockenem dünnem Untergrund zurecht und hat meinen
Garten noch nicht erobert. Und so gibt es viele weitere Rosen...
Trotz vieler Warnungen, liebe ich die wurzelechten und oft einmalblühenden Arten. Auch andere
Pflanzen sind nur einmalblühend. Bei den Ramblern ist es doch so oder so egal. Zuerst ist die Apfelblüte
da und anschließend die Rosenblüte im Baum (irgendwann zumindest mal...).
Ich bemühe mich zu wissen, was in meinem Garten wächst, bei Rosen ist das nicht immer einfach,
es gibt viele Verwechslungen....
Rosen brauchen wie viele andere Pflanzen Zeit, um sich zu entfalten.  Mein Garten ist zwar alt,
aber jung an neuen Pflanzen und bis mein Garten eine schöne Grundstruktur erhalten hat, wird er wohl
weiter erst einmal "Mein unfertiger Garten im Wachstum" bleiben. Die Liebe zur Vielfalt, Individualität
liegt mir am Herzen und daher ist der Erhalt der Vielfalt wichtig. Aus diesem Grund tausche ich gerne
und viel. Von Rosen, Rosenausläufern, Kräutern und Gemüse. Denn obwohl ich Rosen mag, geben
sie nicht den Ton in meinem Garten an und mein Garten ist weit entfernt von einem Rosengarten.
Irgendwann einmal, wenn die Ramblerrosen die alten Bäume erobert haben, wird es eine Zeit geben,
in der die Rosen kurz meinen Garten überschwenglich begrüßen werden.
Doch die Rose ist eben nur eines meiner Kinder und ich möchte allen gerecht werden .....








Welche Rosen wachsen in meinem Garten kann bei HMF oder auf meiner HP eingesehen werden
(auch wenn einige Porträts noch in Arbeit sind)

Kommentare:

  1. Liebe Urte,
    liebe Cordula,

    ein hervorragender Rosenpost.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Elisabeth und besonders auch Dir liebe Urte.
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen
  2. Wunderschön geschrieben und tolle Fotos noch dazu.
    Bei mir fing es ganz ähnlich an, früher verzog ich bei dem
    Wort Rosenbeet angewidert das Gesicht, bis die Historischen
    entdeckte....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vermute es geht vielen so, die immer ein wenig den Traum von Romantik im Herzen tragen :-)
      LG Cordula

      Löschen
  3. Oh, dieser Garten ist ganz nach meinem Geschmack! Da hätte ich große Lust, im Sommer mal herumzuwandeln...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi... ich auch und freue mich, dass er langsam immer schöner wird und hatte großes Glück mit den schönen alten Bäumen.
      Und wenn Du mal im schönen Norden ist, darfst Du gerne ei mir wandeln...
      LG Cordula

      Löschen
  4. Liebe Cordula,
    liebe Urte,
    auf meiner Reise durch die unendlichen Weiten lese ich mit Begeisterung diesen schönen RosenPost und kann mich gar nicht satt genug sehen an den herrlichen Farben und an diesem wunderbaren Garten; so etwas liebe ich auch sehr -ein wahrer Augenschmaus für die Sinne -
    das JanuarGrau verfliegt total und ich sage danke dafür.

    Heute schicke ich liebe Grüße aus meinem
    Gartendrossel

    Traudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .......aus meinem Geheimen Garten (sollte da noch stehen) *schmunzel*

      Löschen
    2. Aus meinem Gartendrossel klingt dich klasse :-)...Ich glaube aber Urte hat bei den Fotos etwas nachgeholfen. Ich hätte meinen Garten beinahe nicht wiedererkannt, aber das liegt vielleicht auch an der Jahreszeit...
      LG Cordula

      Löschen
  5. Liebe Urte und liebe Cordula, was fuer ein wunderschoener Rosenpost! Ich finde die Idee eines naturnahen Gartens in dem auch Rosen wachsen sehr erstrebenswert, weil sie Tieren und anderen Pflanzen Raum bietet und der Garten ein kleines funktionierendes Oekosystem bildet. Cordula, Deine Rosenphotos sind wirklich zauberhaft, wenn ich Deinen Garten sehe, denke ich an einen verwunschenen Garten (Dornroeschen?!) in dem man sich verlieren und die Zeit vergessen kann. Ich bin neugierig geworden auf weitere Photos aus Deinem Garten und werde spaeter mal Deinen Blog besuchen. Bis dahin Euch beiden erstmal vielen Dank fuer einen bezaubernden Blogpost! Liebe Gruesse,
    Christina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christina,
      Etwas verwunschen soll der Garten in einigen Bereichen auch wirken, ich finde das fühlt sich einfach gut an und Urte wird bestimmt auch noch ihren kleinen magischen Bereich bekommen....Dieses Jahr wollen wir dort Brombeeren entfernen und ich habe schon wieder ein schlechtes Gewissen, weil ich den Gimpel dort gesehen habe, wie er die vertrockneten Beeren gepflückt hat....
      LG Cordula

      Löschen
  6. Liebe Urte, liebe Cordula, auch mein Garten ist alt und verträumt, auch ich mag Rosen, sie gedeihen allerdings nicht sehr gut. Ich denke es liegt daran dass sie zu wenig Sonne bekommen.Ich werde regelmäßig bei euch lesen und hoffe auf eure Tips.
    Liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte,
      es gibt auch einige Rosen, die im Halbschatten ganz gut zurecht kommen, gerade bei den alten. Und wenn Du Bäume hast, dann lass die Rosen eben in den Baum zur Sonne wachsen, auch wenn es dauert...
      LG Cordula

      Löschen
  7. Hallo Ihr beiden,
    das sind Gartenbilder, wie ich sie mag. Es muss herrlich sein, dort, bei Dir im Garten zu sein. Und diese Rosen in Reih´ und Glied in schwarzer Erde... wer kennt sie nicht ;o) Man sieht das aber zum Glück nicht mehr all zu oft. Eine Modeerscheinung war das wohl.
    Einen schönen Abend und liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In meinem Garten muss man einen Blick fürs Detail haben, um die schönen Seiten zu sehen. Nicht immer sieht der Garten so wunderschön aus und es war meine erste schöne Rosenblüte.
      LG Cordula

      Löschen
  8. Wunderschönes Posting: ♥
    ... und die Lykkefund in der Glaskirsche sieht bestimmt ganz zauberhaft aus.

    Alles Liebe,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe dass sie bald schön aussehen wird, wenn sie mal groß geworden ist.
      LG Cordula

      Löschen
  9. ein wunderschöner post, mit wunderschönen Bildern, der naturnahe Garten gefällt mir sehr dazu.Ja, ich glaube wir alle hatten in unserer Jugend beim Thema Rosenbeet eine bestimmte, nicht gute Vorstellung, so ich auch.
    Und dann traf man auf die alten, gefüllten, historischen Rosen, damit brach auch bei mir der Bann. ganz liebe Grüße an euch Beide, cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die alten Rosen sind einfach schön und ich stelle fest, dass ich auch den halbgefüllten und ungefüllten immer mehr abgewinnen kann.
      LG Cordula

      Löschen
  10. wirklich ein wunderschöner Beitrag, danke!
    Liebe Grüsse Moni

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Urte, liebe Cordula.

    Wow! Text und alle Bilder sind super!
    Da sitze ich nun mit offenem Mund und gucke noch einmal und noch einmal ...

    Liebe Grüße - Monika mit Bente

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Je genauer man hinschaut, desto mehr nimmt man irgendwann auch wahr :-)
      LG Cordula

      Löschen
  12. '...zu Füßen jede Saison eine andere blühende gekaufte Pflanze' - Oh, liebe Cordula, da erging es Dir ja sogar viel besser als mir, wenn Du damals solche Rosenbeete kanntest ;-) Das Gartentrauma Rosen wäre bei mir wohl nicht so ausgeprägt, wenn ich zumindest Deine Erinnerungen an Rosen hätte! Aber zum Glück sind Rosen ja viel mehr als die Teehybriden der 60er & 70er ...
    Dann wünsche ich Dir, dass Lykkefund & Co bald Deinen Garten überschäumend bereichern, und Deine anderen alten Rosen keine Solitärstellung erwarten sondern sich weiterhin problemlos in Deine Pflanzensammlungen integrieren lassen!
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi und trotzdem haben uns solche Erinnerungen nicht geschadet...Und die Blumen waren meistens Begonien und solche Sachen, ich weiß gar nicht, wie das alles so heißt...
      LG Cordula

      Löschen
    2. Wahrscheinlich sogar eher das Gegenteil ;-) Allerdings hatte es meine Mutter wohl so manches Mal bereut, als sie mir 1983 den Vorgarten überließ, und ich ab da ein Gefühl für Naturgärten entwickeln konnte ...
      Mit Sommerblühern, die man jedes Jahr neu kaufen muss, kenne ich mich auch nicht mehr gut aus. Ich finde das ist Pflanzen-Verschwendung. Und bei meiner Mutter im Garten und auch bei uns meist eh' nur Schneckenfutter!

      Löschen
  13. Es scheinen alle mal so begonnen zu haben - erst gehasst, dann geliebt *schmunzel*
    mich eingeschlossen. Dein magischer Bereich ist wundervoll!
    LG Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist mir auch mit den Pelargonien so gegangen, bis ich die duftenden und die Wilden kennen lernte.
      Ich freue mich schon auf das Frühjahr, dann ist es im magischen Bereich am Schönsten.
      LG Cordula

      Löschen
  14. Ein wundervoller Rosen-Post!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Urte, liebe Cordula,
    das war wieder ein ganz besonders schöner und interessanter Rosenpost!
    Vor allem die Zimtrose hatmich begeistert :O)
    Ich wünsch Euch einen schönen und zufriedenen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Zimtrose ist wirklich wunderschön und tatsächlich extrem robust. Im Winter ist sie eine Zierde, weil sie beinahe rotstielig ist.
      LG Cordula

      Löschen
  16. Liebe Urte, liebe Cordula
    Vielen Dank für diesen interessanten Rosenpost. Die Bilder sind ein wahrer Traum und bringen einen herrlichen Farbtupfer in die Winterzeit.
    Eine glückliche Restwoche wünscht Euch Yvonne

    AntwortenLöschen
  17. Sehr schöner Beitrag! Ich mag naturnahe Gärten sehr. Und mir ging es am Anfang wie Cordula, man kannte ja nur die Teehybriden aus Nachbars Garten.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Urte, liebe Cordula,
    wunderschön ist dieser Post!
    Danke dafür und die schönen Bilder!
    Ganz liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Cordula,
    2 Dörfer entfernt vom Paradies - ich musste bis nach England fahren.... war aber nicht verkehrt!
    Ja, es gibt Rosen und richtige Rosen!
    Liebe Grüße
    Rudolf

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rudolf,
      ist eben eine schöne Ecke, in der ich wohne, auch landschaftlich betrachtet. Im Sommer kann ich im Dorf bei Weingart, den historischen Rosenschätzen, Schütt oder my Roses einkaufen, weil die eigentliche alle hier im Dorf auftauchen ....
      LG Cordula

      Löschen
  20. Liebe Cordula,

    das sieht total romantisch aus. Ich mag solche Gärten die etwas verwunschen sind und man einen zweiten Blick braucht um all die Schönheiten sehen zu können.

    Herzliche Grüße auch an Dich liebe Urte

    Kerstin

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Cordula, liebe Urte,
    wunderschöne Bilder aus einem wunderschönen Garten. Da würde ich gerne Mal durchspazieren. Ein naturbelassener Traum!

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,
      wer im Norden ist, darf jederzeit gerne einmal zu Besuch vorbei kommen und wandeln :-)
      LG Cordula

      Löschen
  22. Hallo Cordula und Urte,
    der magische Bereich ist total urig, auf zauberhafte Art sehr, sehr schön und die alte Leiter regt die Fantasie an...
    Ein schöner Post!
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,
      die alte Leiter war über und ich fand die eignete sich hervorragend als Kletterhilfe für meine falsche Ethel, die sich dort entwickeln soll. Es war Zufall, dass sie sich so toll integrierte.
      LG Cordula

      Löschen
  23. Liebe Cordula
    Was für ein prächtiger, verwunschener, romantischer und natürlicher Garten, den du uns da zeigst. Und wie du zu den Rosen gekommen bist, das zwiespältige Verhältnis zu denselben ... musste grad in mich rein lachen, ging es mir doch ähnlich, damals, vor zig Jahren. Herzlichen Dank für diesen wunderschönen Post!

    Und dir Urte auch wieder einmal ein liebes Dankeschön für diese tolle Idee. Ich rieche die Rosen förmlich bei diesen tollen Bildern, Mitten in einem Winter, der eigentlich gar keiner ist ...
    Liebe Grüsse an euch beide.
    Ida

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Urte,
    das ist wieder ein tolles Gastposting!
    Liebe Cordula,
    schön, dieser naturnahe Garten mit einigen Rosen- aber auch anderen geliebten Pflanzen-Kindern. Mir ging's ähnlich wie dir (und offensichtlich sind wir da längst nicht die einzigen). Meine Oma hatte in ihrem Kleingarten links und rechts eine Reihe langweilig vor sich hinwachsender Rosen in gelb, rot, weiß und rosa. Ich mochte den Duft, aber nicht ihr Aussehen und ihre soldatenhafte Statur. Erst als ich mit natürlichen und alten Rosen konfrontiert wurde, fing mein Herzerl auch für diese angebliche Blumenkönigin zu klopfen an (vermutlich, weil die eben NICHT so "königinnenhaft" wirken) und inzwischen hab ich die Rose ja sogar in meinem Blognamen drin ;o)). In unserem Garten fehlt zwar noch einiges... aber die Lykkefund und eine wunderschöne, unwiderstehlich nach Apfel duftende Weinrose zählen hier zu meinen natürlichen Lieblingsröslein.
    Ganz liebe Rostrosengrüße, Traude
    ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥: ♥:

    AntwortenLöschen
  25. Cordulas Garten ist einfach ein Traum.
    Ich war nun schon zweimal bei ihr, und der Garten entwickelt sich immer mehr. Die kleine Fee war bei meinem letzten Besuch noch nicht im magischen Flecken eingezogen, aber der Garten verzaubert auch ohne Feenstaub durch seine Natürlichkeit und Vielfalt.

    Viele liebe Grüße von einer, die auch Unkraut ißt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja, die Fotos sind schon besonders schön, es gibt auch andere Seiten, aber dank tatkräftiger Unterstützung habe ich ja einen schicken Pflanztisch bekommen ....
      Auf dass Du ihn auch in diesem Jahr sehen kannst...
      Lieben Gruß Cordula

      Löschen
  26. Liebe Urte,
    wieder ein schöner Gastbeitrag, der mit wegen der vielen halb- oder ungefüllten Rosen sehr gefallen hat.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  27. Eine Pracht sind diese Rosen. Ich habe den Bilderreigen sehr genossen. Vielen Dank!
    Liebe Rosaliegrüße

    AntwortenLöschen
  28. Bei den traumhaften Bildern bekomme ich einfach nur Lust darauf, meine Nase in eine der dicht gefüllten Blüten zu stecken und einen tiefen Zug des herrlichen Rosenduftes einzuatmen.
    Liebe Grüße vom Garten Fräulein Silvi

    AntwortenLöschen